A5.1.2.1 Verzögert auftretender akuter Kopfschmerz zurückzuführen auf eine leichte traumatische Verletzung des Kopfes

Diagnostische Kriterien:
  1. Jeder Kopfschmerz, welcher die Kriterien C und D erfüllt
  2. Kopftrauma, welches beide der folgenden Punkte erfüllt:
    1. Mit keinem der folgenden Aspekte verbunden:
      1. Bewusstseinsverlust für >30 Minuten
      2. Glasgow Coma Scale (GCS) Werte <13
      3. posttraumatische Amnesie von >24 Stunden1 Dauer
      4. Bewusstseinsstörung für >24 Stunden
      5. Nachweis einer traumatischen Kopfverletzung wie etwa einer Schädelfraktur, intrakraniellen Blutung und/oder Hirnkontusion in der zerebralen Bildgebung
    2. Tritt unmittelbar nach der Kopfverletzung in Begleitung von einem oder mehreren der folgenden Symptome und/oder Zeichen auf:
      1. vorübergehende Verwirrung, Orientierungslosigkeit oder Bewusstseinsbeeinträchtigung
      2. Verlust der Erinnerung an Ereignisse unmittelbar vor oder nach der Kopfverletzung
      3. zwei oder mehr der folgenden Symptome, die an eine leichte traumatische Hirnverletzung denken lassen:
        1. Übelkeit
        2. Erbrechen
        3. Sehstörungen
        4. Benommenheit und/oder Schwindel
        5. unsicheres Gangbild und/oder orthostatische Dysregulation mit Gleichgewichtsstörungen
        6. Beeinträchtigungen des Gedächtnisses und/oder der Konzentration.
  3. Der Kopfschmerz hat sich laut Bericht zwischen 7 Tagen und 3 Monaten nach allem Folgenden entwickelt:
    1. der Kopfverletzung
    2. der Wiedererlangung des Bewusstseins nach der Kopfverletzung (sofern zutreffend)
    3. dem Absetzen von Medikamenten, die die Fähigkeit beeinträchtigen, Kopfschmerzen nach der Kopfverletzung zu spüren oder über diese zu berichten (sofern zutreffend)
  4. Es ist wenigstens einer der folgenden Punkte erfüllt:
    1. Der Kopfschmerz ist innerhalb von 3 Monaten nach seinem Beginn verschwunden
    2. Der Kopfschmerz ist noch nicht verschwunden, aber es sind noch keine 3 Monate nach seinem Beginn verstrichen
  5. Nicht besser erklärt durch eine andere ICHD-3-Diagnose.