10.1.4 Kopfschmerz zurückzuführen auf ein Schlafapnoe-Syndrom

Beschreibung:

Morgendlicher Kopfschmerz, in der Regel bilateral und mit einer Dauer von unter 4 Stunden, verursacht durch Schlafapnoe-Syndrom. Die Störung verschwindet nach erfolgreicher Behandlung des Schlafapnoe-Syndroms.

Diagnostische Kriterien:
  1. Kopfschmerz, der bei Aufwachen vorhanden ist und Kriterium C erfüllt
  2. Es wurde ein Schlafapnoe-Syndrom mit einem Apnoe-Hypopnoe-Index ≥5 diagnostiziert1
  3. Ein kausaler Zusammenhang kann durch mindestens zwei der folgenden Kriterien gezeigt werden:
    1. Der Kopfschmerz hat sich in einem zeitlichen Zusammenhang mit dem Beginn des Schlafapnoe-Syndroms entwickelt
    2. Einer oder beide der folgenden Punkte sind erfüllt:
      1. Der Kopfschmerz hat sich gleichzeitig zu der Verschlechterung der Schlafapnoe verschlechtert
      2. Der Kopfschmerz hat sich gleichzeitig mit der Besserung oder dem Verschwinden der Schlafapnoe deutlich gebessert oder ist verschwunden
    3. Der Kopfschmerz weist mindestens eines der folgenden 3 Charakteristika auf:
      1. kehrt an ≥15 Tagen/Monat wieder
      2. alles von folgendem:
        1. bilateral lokalisiert
        2. drückender Charakter
        3. nicht von Übelkeit, Photophobie oder Phonophobie begleitet
      3. verschwindet innerhalb von 4 Stunden
  4. Nicht besser erklärt durch eine andere ICHD-3-Diagnose2.
Anmerkung:
  1. Der Apnoe-Hypopnoe-Index errechnet sich durch Dividieren der Anzahl apnoeischer Ereignisse durch die Anzahl der Stunden Schlaf (5-15/Std. = mild; 15-30/Std. = mittelgradig; >30/Std. = schwer).
  2. Eine definitive Diagnose erfordert eine Polysomnographie über Nacht.
Kommentar:

10.1.4 Kopfschmerz zurückzuführen auf ein Schlafapnoe-Syndrom scheint weniger häufig und von längerer Dauer als ursprünglich angenommen. Obwohl morgendliche Kopfschmerzen beim Schlafapnoe-Syndrom bedeutend häufiger als in der Normalbevölkerung auftreten, sind Kopfschmerzen beim Erwachen doch ein unspezifisches Symptom, welches bei einer Vielzahl primärer und sekundärer Kopfschmerzerkrankungen ebenso vorkommt wie bei anderen den Schlaf beeinflussenden respirativen Störungen (neben dem Schlafapnoe-Syndrom z. B. Pickwick-Syndrom, chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und bei anderen primären Schlafstörungen wie den periodischen Beinbewegungen im Schlaf.

Es ist unklar, ob der ursächliche Mechanismus bei einem 10.1.4 Kopfschmerz zurückzuführen auf ein Schlafapnoe-Syndrom eine Hypoxie, Hyperkapnie oder die Störung des Schlafes ist.