1.6.2 Gutartiger paroxysmaler Schwindel

Beschreibung:

Diese Störung ist durch wiederkehrende kurze Schwindelattacken charakterisiert, die ohne Vorwarnung bei ansonsten gesunden Kindern auftreten und sich spontan zurückbilden.

Diagnostische Kriterien:
  1. Mindestens 5 Attacken, welche die Kriterien B und C erfüllen
  2. Schwindelattacken1, die ohne Vorwarnung auftreten, mit maximaler Intensität zu Beginn, und die sich ohne Bewusstseinsverlust innerhalb von Minuten bis Stunden spontan zurückbilden
  3. Mindestens eines der folgenden assoziierten Symptome oder Symptom:
    1. Nystagmus
    2. Ataxie
    3. Erbrechen
    4. Blässe
    5. Ängstlichkeit
  4. Unauffälliger neurologischer Untersuchungsbefund und unauffällige audiometrische und vestibuläre Funktionen zwischen den Attacken
  5. Nicht auf eine andere Erkrankung zurückzuführen2.
Anmerkung:
  1. Jüngere Kinder mit Schwindel sind unter Umständen nicht in der Lage, Schwindelsymptome zu beschreiben. Elterlicherseits beobachtete episodische Perioden der Gangunsicherheit können bei jüngeren Kindern als Schwindel interpretiert werden.
  2. Insbesondere sind Tumore der hinteren Schädelgrube, epileptische Anfälle und vestibuläre Störungen auszuschließen.
Kommentar:

Die Beziehung zwischen einem 1.6.2 gutartigen paroxysmalen Schwindel und einer A1.6.6 vestibulären Migräne (siehe Anhang) bedarf näherer Untersuchung.